Druckansicht der Internetadresse:

Bayerische Forschungs- und Informationsstelle – Inklusive Hochschulen und Kultureinrichtungen (BayFinK)

Seite drucken

Bayerische Forschungs- und Informationsstelle – Inklusive Hochschulen und Kultureinrichtungen (BayFinK)

Die Universität Bayreuth beteiligt sich mit der „Bayerischen Forschungs- und Informationsstelle – Inklusive Hochschulen und Kultureinrichtungen“ (BayFinK) am Forschungs- und Praxisverbund „Inklusive Hochschule und barrierefreies Bayern“. BayFinK ist eine Plattform für Forschung und Praxis zum Thema Inklusion. Ihr Ziel und ihre Arbeitsgrundlage ist die „gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft“ aller, wie sie im Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) festgeschrieben ist.

Die Universität Bayreuth verfügt mit becks (Büro des Beauftragten für behinderte und chronisch kranke Studierende) bereits über eine Expertise, die sich in Kooperation mit dem Iwalewahaus mit Fragen der Barrierefreiheit und Zugänglichkeit beschäftigt.  Becks steht an der Universität Bayreuth für Beratung, Vermittlung, Information, Sensibilisierung und Austausch für Studierende, Lehrende und Angestellte der Hochschule.

Im Bewusstsein, dass Inklusion Herausforderung und Bereicherung für die gesamte Gesellschaft ist, betrachtet BayFinK die Barrierefreiheit der Hochschulen nicht nur als Recht der behinderten und chronisch kranken Studierenden, sondern auch als Mittel, den Inklusionsgedanken in der weiteren Gesellschaft zu etablieren. Das erste Anliegen muss daher sein, eine kritische und konstruktive Bestandsaufnahme vorzunehmen, um neue Sichtweisen von überkommenen abzugrenzen und eine klare Vorstellung von selbstbestimmter Teilhabe zu entwickeln.

Für BayFinK arbeiten becks und das Iwalewahaus gemeinsam an den folgenden, ineinander greifenden Komponenten:

1. Einrichtung einer Forschungs- und InformationsstelleEinklappen

2017 ist dem Aufbau der Plattform als Forschungsstelle gewidmet: BayFinK initiiert neue Forschungsarbeiten, kooperiert mit Lehrenden der Universität und vernetzt Forscher_innen mit der Öffentlichkeit.

2. Etablierung von zwei WeiterbildungsmodulenEinklappen

Auch wird 2017 mit dem Aufbau eines bayernweit aktiven Expert_innen-Netzwerks aus qualifizierten Berater_innen, die selbst betroffen sind, begonnen. In Zusammenarbeit mit der Campus Akademie Bayreuth werden mit Betroffenen Fortbildungsmodule entwickelt, die für die Beratung zur Schaffung inklusiver Hochschul- und Kulturarbeit qualifizieren. Diese Kenntnisse werden durch ein Zertifikat bestätigt.

3. Gründung des InformationszentrumsEinklappen

BayFinK möchte die bestehenden Informations- und Beratungsmöglichkeiten durch die im Forschungs- und Praxisverbund „Inklusive Hochschule und barrierefreies Bayern“ gewonnenen, Informationen ergänzen und bündelt diese auf ihrer Plattform.

4. Pilotprojekt IwalewahausEinklappen

Das Iwalewahaus eignet sich hervorragend als anwendungsorientiertes Pilotprojekt, um die Ergebnisse des Forschungsprojektes zum Thema Barrierefreiheit im öffentlichen Raum umzusetzen.

Wir freuen uns über den Artikel über unsere Ausstellung Lieblingsstücke im Magazin Standbein Spielbein.

Standbein Spielbein - Lieblingsstücke


Verantwortlich für die Redaktion: Dr.phil. Katharina Fink

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt